Entwicklungspotenziale und Handlungsempfehlungen zur Stärkung des Binnenlandtourismus in Schleswig-Holstein

Derzeit gibt es für das gesamte Binnenland Schleswig-Holstein (Holsteinische Schweiz, Ostseefjord Schlei, Mittelholstein, Holstein Tourismus, Herzogtum Lauenburg und Grünes Binnenland / Eider-Treene-Sorge) keine gemeinsame Tourismusstrategie. Auf Wunsch der Akteure des Binnenlands, der Landesorganisationen TASH und TVSH und des Landes Schleswig-Holstein werden nun im Rahmen einer Studie durch tourismus plan B die Entwicklungspotenziale des Binnentourismus in Schleswig-Holstein herausgearbeitet und Handlungsempfehlungen zu dessen Stärkung entwickelt. Die Kernfrage der Studie lautet: „Was wird das Binnenland nach vorne bringen?“

Das große touristische Potenzial leitet sich u.a. aus der naturräumlichen Attraktivität der einzelnen Teilregionen (so befinden sich alle sechs Naturparke des Landes im Binnenland) und der Kleinteiligkeit der Anbieterstruktur mit einer „individuellen/persönlichen Note“ ab, welches zukünftig stärker genutzt werden soll. Die Studie bildet die Grundlage für die Erstellung der konkreten, umsetzungsfähigen Tourismusstrategie des Binnenlandes. Dies erfordert u.a. die Einbindung der wichtigen Akteure in den Teilregionen sowie auf Regional- und Landesebene in den Bearbeitungsprozess im Rahmen von Expertengesprächen, einer Zwischenkonferenz und einer abschließenden Fachkonferenz. Die Entwicklung der Tourismusstrategie wird dazu genutzt, vorhandene Kooperationen zu stärken bzw. neue zu definieren.

  • Kunde

    Schleswig-Holstein Binnenland Tourismus e.V.

  • Zeitraum

    2018/19